Innere Stärke entwickeln | Ferngesteuert durch Mitmenschen?

Wer entscheidet, ob dein inneres Feuer brennt oder erlischt? Wer entscheidet über deine innere Stärke?

Viele Menschen versuchen sich stark zu fühlen, indem sie andere kleinmachen. Sie fühlen sich in diesen Momenten überlegen. Dabei ist es ihre Flamme, die klein ist und nicht die des Leidtragenden.

Auch ich durchlebte solche Erfahrungen. Ich erkannte dies zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht. Ich war noch sehr jung, um dies zu erkennen. Mir half diese Erkenntnis dabei, mein Umfeld und mich zu verstehen. Mein inneres Feuer wurde nicht immer von mir getragen. Es gleicht dieser Laterne auf dem Titelbild. Es gab Menschen, die diese Kerze auspusten wollten und andere, die versuchten, sie mir zu stehlen.

Mein inneres Feuer war zur härtesten Zeit meines Lebens nahezu erloschen. Ein kleines Pusten hätte wahrscheinlich schon gereicht, um es auszulöschen. Selbstzweifel wurden immer größer. 

Welche äußeren und inneren Einflüsse können dich zu diesem Punkt gebracht haben? Was kannst du tun, um diesen Zustand zu verändern und deine Kräfte zu mobilisieren? Spielt die Liebe, die du dir gegenüber in dir trägst, eine große Rolle bei dieser wichtigen Angelegenheit? Oder das Selbstbild, das du von dir hast? Finde es in unserem Beitrag heraus.

 

Titelbild - Innere Stärke finden - Entfache dein innenliegendes Feuer. Auf dem Bild ist eine Laterne im Dunkeln zu sehen. In ihr brennt eine Kerze. Die Kerze symbolisiert mit ihrem erhellenden Licht die innere Stärke. Es liegt an uns, das Feuer und die innere Stärke zu erhalten.

Warum machen Menschen andere nieder?

Oft finden wir die Antwort hinter Handlungen jener Menschen. Oft führen die Antworten zu Problemen, die diese Menschen mit sich selbst haben. Statt sich selbst den Spiegel vor das Gesicht zu halten und etwas zu ändern, zeigen sie auf andere Menschen. Verletzen, verunsichern und bringen sie letzten Endes aus ihrer Bahn.

Wenn dir beispielsweise ein Mensch sagt, was du kannst und was nicht, geht er von sich selbst und seinen eigenen Grenzen aus und überträgt diese auf dich.

 

Beispiele:

Jemand, der dir stets vor Augen führt, dass du an deinem Äußeren arbeiten sollst, dich stets auf deinen Körper anspricht, könnte mit sich selbst unzufrieden sein. Färbt diese Emotionen auf dich ab, anstatt sich mit sich selbst zu beschäftigen. Schließlich ist es einfacher, sich mit anderen, anstatt mit sich selbst zu beschäftigen.

Jemand, der dich voller Energie nieder macht, hat in Wirklichkeit vielleicht Probleme mit seinem eigenen Selbstbewusstsein und versteckt sich hinter einer Fassade. Denn so scheint diese Person eventuell größer und stärker als du selbst. Menschen rücken sich somit in ein Licht, das in Wahrheit gar nicht real ist. Lasse dir von keinem einreden, wie "klein" du wärst.

Hast du so etwas bereits erlebt? Dann schau beim nächsten Mal genauer hin. Vielleicht fällt dir hinter den Handlungen dieser Mitmenschen ja etwas auf. 

 

Kräfte sammeln und mobilisieren

Selfcare

Schütz dich selbst. Tue es für dich. Bleib freundlich zu den Menschen, die dir unbewusst, aber auch bewusst schaden. Begib dich nicht hinab auf ein Niveau, dass nicht zu dir passt. Behandle sie nicht so, wie sie dich behandeln. Setze hier den Unterschied zwischen dir und ihnen. 

Du kannst dir vielleicht nicht vorstellen, was du innerhalb weniger Wochen aus dir herausholen kannst. Wie schnell du dein inneres Feuer erhellst und zum Brennen kriegst wie nie zuvor. Tu es und erlebe diese Stärke.

An vielen Tagen fühle ich mich so gut, dass ich meine positive Energie und ihre Wirkung auf andere spüre. Kennst du das auch? Sammle deine Kraft. Blicke zurück, blicke auf heute.

  • Was hast du erlebt?
  • Was musstet du in deiner eigenen Geschichte durchstehen?
  • Musstest du alleine kämpfen?
  • An dich selbst glauben und voranschreiten?
  • Welche Situationen haben dich zu dem Menschen gemacht, der du heute bist?

Beantworte diese Fragen ganz in Ruhe und ganz für dich. Du kannst die Fragen auch aufschreiben und auf Papier festhalten. Du wirst hierdurch möglicherweise zu einem tieferen und genaueren Ergebnis kommen.

Merkst du, wie stark du bist? Du trägst wie jeder Mensch auf dieser Welt deine individuellen Erfahrungen und Herausforderungen mit dir. Überlasse den negativen Emotionen nicht die Oberhand und dein Selbstbild verfälschen.

 

Hast du schon einmal vom positiven Lebenslauf gehört?

Keine Sorge. Dieser ähnelt dem beruflichen Lebenslauf null :)! Viel mehr ist es ein Lebenslauf, den du für dich erstellst und mit positiven Erlebnissen füllst. Dabei spielt es keine Rolle, was im selben Jahr zum Beispiel an negativen Ereignissen geschehen ist. Aber was hast du davon?

Du erhältst einen großen Einblick auf dein Leben. Schöne Momente und Erfahrungen sind häufig kurzlebig und geraten in Vergessenheit. Vor allem dann, wenn sie bereits lange zurück liegen. Dabei sind es genau diese Erlebnisse, die unser Herz berühren. Der positive Lebenslauf hilft dir dabei, sämtliche positive Erfahrungen und vielleicht bereits längst vergessene Momente wieder aufleben zu lassen. Es wird dir viel leichter fallen, in einem Moment, in dem das negative überwiegt, das positive zu sehen.

Der positive Lebenslauf beginnt mit deinem Geburtsjahr. Auch, wenn du dich nicht an die ersten Jahre deines Lebens erinnern kannst, stecken diese voller Leben. Frage deine Eltern, Geschwister oder Bekannte. Deine ersten Schritte, Worte, der Gang zum Kindergarten, die ersten Freunde und viel mehr gehören hier rein. Versuche wirklich für jedes Jahr mindestens ein positiven oder schönen Moment festzuhalten.

Am Ende des Blogs findest du zwei Vorlagen, die du gerne speichern und verwenden kannst.

 

Nimm dir täglich Zeit für dich selbst

Respektiere dich selbst. Wenn du dich selbst nicht respektierst, werden es andere auch nicht tun. Sie müssen es auch nicht. Es spielt nur eine Nebenrolle. Aber so wie du mit dir selbst umgehst, so wird auch dein Umfeld mit dir umgehen. Liebe dich selbst. Nur wenn du dich selbst liebst, genauso wie du bist, kannst du dich selbst respektieren und deine Liebe auch nach außen tragen. Andersherum auch dein Umfeld dir gegenüber. Um anderen helfen zu können, muss es erst einmal dir gut gehen. DU musst dir die Zeit nehmen, dich um dich selbst zu kümmern. Deine Wunden zu heilen und Kraft zu sammeln. Dich selbst verstehen, bevor du andere verstehst, um die anderen anschließend sogar noch besser zu verstehen. 

 

Deine Emotionen verstehen und sie dir bewusst machen 

Viele Menschen durchleben Zeiten, in denen sie sich klein und machtlos gegenüber Rückschlägen fühlen. Mit sich selbst kämpfen. Sich selbst verstehen und Zweifel beiseitelegen möchten.

Setze dir einen Sinn oder eine Motivation, um den momentanen Zustand leichter zu durchleben:

WARUM…

  • soll ich mich selbst lieben?
  • soll ich mich selbst respektieren?
  • soll ich weiterkämpfen?
  • soll ich all das durchleben?

WEIL…

  • ich in der Dunkelsten Zeit meines Lebens nur mich selbst hatte und ich meine Stärke mir gegenüber oft genug bewiesen habe und sie weiterhin brauche. Hierfür benötige ich meine Selbstliebe. 
  • ich den Respekt vor mir selbst wahren muss, um mit gesammelter Kraft voranzuschreiten und an mich zu glauben.
  • ich gebraucht werde. Gebraucht für mich selbst, mein Leben und meine Mitmenschen. Denn ich selbst bin der Schlüssel zu meinem Glück.
  • ich zu mehr bestimmt bin, als nur Probleme zu erfahren. Ich hieraus eine Menge lernen darf und erfahrener und weiser voranschreite.

 

Der Drang zu einem Leben, in dem wir frei handeln und komplett glücklich leben können, kann so stark sein, dass wir Berge versetzen können. Und wie bereits erwähnt sind wir selbst der Schlüssel zu diesem Ziel.

 

Wenn du Unterstützung im Umgang mit negativen Emotionen benötigst, kannst du dich hier über unseren Selbstlernkurs im Umgang mit diesem Herausforderer informieren. Wir haben hier eine Infografik aus unserem Kurs für dich, die dir im Umgang mit negativen Emotionen helfen kann.

Infografik für Umgang mit negativen Emotionen

 

Persönlichkeiten | Der eigene Leben und Umfeld

Jeder Mensch sieht die Welt auf seine eigene Art und Weise. Es gibt mehr als 7 Milliarden Menschen auf unserer Welt und dadurch mehr als 7 Milliarden höchst unterschiedliche Ansichten auf das Leben selbst.

Einige von uns schließen sich ein und kehren der Welt den Rücken zu. Andere verdrängen den Schmerz und lenken sich mit Haustieren, Freunden, der Familie oder Hobbys ab. Du musst dir den Weg suchen, der dir hilft. Der Weg, der auf dich, deine Ziele, Träume und Hoffnungen zutrifft. 

Es spielt keine Rolle, wo wir herkommen und welche Sprache wir sprechen. Wir alle sehen die Welt aus unserem eigenen Blickwinkel. Keiner von uns würde eine Geschichte genauso wiedergeben, wie es ein anderer tut. Auch wenn man diese gemeinsam erlebt hat. Wir alle entscheiden intuitiv, worauf unser Fokus liegt. Wir selbst entscheiden, ob wir eher das Gute oder Schlechte in Situationen sehen. Eher den Ausweg oder die Ursache. Der Schlüssel zu unseren Antworten liegt näher, als wir glauben. Nämlich in uns selbst. Kein Mensch kann so gut in unsere Gefühle, Emotionen und Lebensgeschichte hinein fühlen, wie wir selbst es können.

Wir können den Fokus auf uns selbst lenken, statt Bestätigungen, Meinungen und Eindrücke zum Großteil nur von außen einzuholen - erwartend, dass diese unseren übereinstimmen. 

Wenn wir tief in uns blicken, finden wir eine Stärke, die an Magie grenzt. Eine Magie, durch die wir alles schaffen! Durch die wir im Nichts alles finden, um voranzukommen. Glücklich, leicht und motiviert.

Wir dürfen den in uns liegenden Schmerz nicht verdrängen. Wir dürfen und können uns ihm stellen. Wir sind der Meinung, dass wir uns den Situationen stellen können - denn der Weg, der uns am meisten Angst macht, ist der, der uns am meisten wachsen lässt.

Wie sollen wir Glück und Zufriedenheit ausstrahlen, wenn wir diese Emotionen nicht in uns tragen? Baue dich, deine Person und dein Selbstbewusstsein auf, das in dir steckt. Die Stärke, die wir suchen, liegt schon längst in uns.

All das Glück, das durch äußere Umstände, Freunde oder geliebte Menschen entsteht, ist eine Art Bonbon. Ein Bonus. Such dir aus, was du in dir tragen möchtest. Ist es Angst? Abneigung? Oder Glück, Ausgeglichenheit und Lebensfreude? Akzeptiere und liebe dich selbst genauso, wie du bist. Denk daran: Nur deine eigenen Gedanken über dich selbst zählen. Nicht die der anderen. Bleibt ein Unikat und pass dich nicht dem an, dass du nicht bist. Handle für dich. Nicht um es anderen gerecht zu machen, sich mit ihnen zu vergleichen oder gar zu konkurrieren. Du würdest damit nur dir selbst schaden. Du bist der Schlüssel zu deinem eigenen Glück. Denn dein Schlüssel öffnet die Türen, die du in deinem Leben suchst.

Worte sind einfach geschrieben. Die Umsetzung zählt. Die eigene Entwicklung ist ein Prozess. Wer Ausdauer und Fokus beweist, wird sich selbst danken. Es ist mehr als nur eine Art Entwicklung. Man lernt sich selbst besser kennen, lernt die eigenen Stärken und Schwächen und kann sich selbst somit besser einschätzen. Es macht sogar richtig Spaß. In uns liegt mehr, als wir uns jemals vorstellen können. Vielleicht wurde das in uns Liegende einfach nur übersehen oder tief vergraben. Wenn wir graben, uns den Fundstücken stellen, finden wir etwas, das uns sehr überraschen wird. Unser inneres Feuer mit der Motivation weiterzumachen.

 

Wohin kann ich meinen Fokus verschieben?

Gibt es Tage, Situationen oder Menschen, die dir innerhalb weniger Sekunden einfallen? Situationen, die dich glücklich oder traurig machen? Hast du dich verändert, oder wurdest du durch Situationen geprägt?

Dann hast du bereits die ersten Themen gefunden, mit denen du dich beschäftigen kannst.

Eine der wertvollsten Fragen ist für uns das „warum“ hinter vielen Situationen. Einerseits gegenüber den eigenen Handlungen, andererseits gegenüber Handlungen anderer Menschen. Denn das „warum“ gibt uns viele Informationen über unsere Charakterzüge, Denkens- und Verhaltensweise, aber auch die des Gegenübers. Es hilft sich selbst, Menschen und Erlebnisse nicht nur aus der eigenen Wahrnehmung heraus zu beurteilen, sondern den Blickwinkel des Gegenübers zu berücksichtigen und zu verstehen.

Hierdurch kannst du verstehen, was genau in diesem Moment passiert. Wenn du dir einer Situation bewusst wirst, kannst du auch bewusst handeln und nicht den Emotionen die Macht über deine Handlungen überlassen.

Tipp: Bleibe bei dir selbst. Reflektiere deine eigenen Handlungen. Wie hast du zu der Situation beigetragen? Was hat diese Aussagen in dir ausgelöst? Und vor allem warum hast du so gehandelt?

Verurteile dich selbst nicht für Vergangenes. Würden wir alle bereits im Vorfeld wissen, wie Situationen durch Handlungen fortlaufen, würden wir alle fehlerfreie Entscheidungen treffen. Dabei sind Fehlentscheidungen sehr wichtig, um voranzukommen. Dein heutiges Ich hat einen anderen oder vielmehr neuen Kenntnisstand als zu dem Zeitpunkt, zu dem gehandelt wurde. Suche nach positiven Erfahrungen und der möglichen Lehre hinter der Situation. Deine Erfahrungen werden reichhaltiger. Du lernst aus Vergangenem und entwickelst deine Persönlichkeit.

Du hast Fragen? Oder dem etwas hinzuzufügen? :-) Dann hinterlasse gerne einen Kommentar

Dein Team von Rising Life Books

Hier findest du die beiden erwähnten Vorlagen für den positiven Lebenslauf

Vorlage positiver Lebenslauf in Tabellenform zum Ausdrucken.

 

 

Weitere Vorlage positiver Lebenslauf in Tabellenform zum Ausdrucken.

Hinterlasse einen Kommentar