Wer bin ich? Leitfaden und Tipps

Wer bin ich?

Diese Frage erschwert vielen Menschen das Leben. Dabei ist es die Frage, die zu einem glücklichen Leben führt. Denn die Antworten zu den Fragen.. "Wer bin ich, was will ich wirklich und wohin?" ..bringen wichtige Erkenntnisse.

Oft glauben wir zu wissen, wer wir sind. Dabei verlieren Menschen im Laufe des Lebens die Verbindung zu ihrem inneren selbst. Werte und Entscheidungen basieren dabei häufig auf denen des Umfeldes, der Gesellschaft und Kultur. Das ist auch nicht verkehrt. Es ist wichtig, gemeinsame Werte zu haben.

Allerdings sollten wir erkennen, welche Werte die unseren sind, damit wir auf unserem Weg im glücklichen- oder zu unserem Wunschleben bleiben. Folgen wir einem anderen Weg als dem, der unserem Herzen, unseren Zielen und Werten entspricht, werden wir unglücklich. 

Lerne auf dich selbst zu hören, in dem du deine innere Stimme wahrnimmst, um deinen Weg im Leben zu definieren und vor allem zu gehen:

 

Wer bin ich? Zwei Menschen stehen an einem klaren Abendhimmel vor einem Teleskop und blicken zu den funkelnden Sternen

Schritt 1 - Dein vergangenes Ich

Du kannst dich vielleicht an eine Zeit erinnern, zu der du dich gut und vor allem glücklich gefühlt hast.

Wie war dein Bild über sich selbst?

Welche Eigenschaften mochtest du sehr an dir?

Welche Eigenschaften machten dich in deiner Kindheit besonders? 

Hast du gerne geteilt, viel gelacht und gespielt? Oder warst du eher verschlossen und ruhig?

Wo wolltest du eines Tages im Leben stehen und wieso? Welche Träume und Ziele hast du verfolgt?

Zu welchem Zeitpunkt deines Lebens warst du sehr glücklich? Wieso? Haben Mitmenschen dazu beigetragen?  

 

Schritt 2 - Dein heutiges Ich

Wer bist du? Was bedeutet glücklich leben für dich? Hier beantworten wir die große Frage, die in diesem Puzzle ebenso ein wichtiger Teil ist wie alle anderen Puzzleteile

Was kannst du besonders gut?

Wie sah dein perfekter Tag aus? 

Bei welcher Tätigkeit vergisst du die gesamte Welt um dich herum?

Welche Ereignisse lösen positive Emotionen aus?

Welche Ereignisse lösen negative Emotionen aus? Kannst du etwas dafür tun, den Umgang mit negativen Emotionen zu verbessern?

Welche Erfahrungen haben dich gestärkt oder geschwächt? 

Welche Werte gehören zu dir und deinem Leben?

Wie sehr weicht dein Leben von deinem Wunschleben ab?

Was tust du, um deinem Wunschleben nahezukommen?

Was kannst du tun, um den Umstand zu verändern?

 

Bei diesen Fragen handelt es sich genauso wie bei allen anderen um deinen persönlichen Blickwinkel. Ziel ist es, dein Bewusstsein für deine eigene Selbsterfahrung- und verwirklichung anzuregen. Eine Erfahrung, die dich einst geschwächt hat, kann dich in Nachhinein auch stärken. Denn wenn du die Erfahrung und dich reflektierst, wirst du herausfinden, wofür sie wichtig war und wieso sie dir Stärke gebracht hat.

Wichtig ist, dass wir aus einem Zustand in eine Dynamik gehen können, um aus den Umständen zu gehen. Dynamik bedeutet, auf etwas zuzugehen und sich zu entwickeln, während der Zu- Stand die Verfassung in einem bestimmten Augenblick zeigt. Zum Beispiel: 

„Ich bin einsam" 

„Ich habe Liebeskummer“ 

„Ich bin nicht glücklich“

War dir die Dynamik oder der Zustand als Momentaufnahme bewusst? Die Sprache verbindet tiefe, unbewusste Erfahrungen mit bewusstseinsfähigen Erfahrungen. Durch die Erweiterung der Sprache kannst du unbewusste Erfahrungen zu bewussten umformen oder erweitern. 

Alles vergeht und kommt wieder. Menschen, Gedanken und Gefühle kommen und gehen. Wenn wir versuchen, sie aufzuhalten, türmen sie sich auf. Jegliche Gefühle, die wir durch Umstände erleben, sind ein Teil des Lebens. Hier gehören gute und ebenso weniger Gute Erfahrungen zu.

Erst wenn wir alle Gefühle ebenbürtig als Teil des Lebens begreifen und annehmen, können wir Vergangenes loslassen, um mit dem Leben zu gehen. 

Das Leben ist im stetigen Wandel. So werden sich auch die Antworten auf diese Fragen stets ändern. Nimm dir immer wieder die Zeit, den Weg Richtung glückliches Leben / Ziele zu überdenken. 

 

Schritt 3 - Dein zukünftiges Ich

Wie willst du dein Leben verbringen? Was möchtest du wirklich und vielleicht sogar wohin? Du kannst noch heute entscheiden, wie du jeden kostbaren Tag deines Lebens verbringen möchtest.

Erstelle zum Beispiel eine Liste der Dinge, mit denen du deine Lebenszeit verbringen möchtest. Hast du schon einmal von Visualisierung gehört? Hier ein Ausschnitt zur Visualisierung aus unserem Kurs Stressbewältigung und Umgang mit negativen Emotionen:

Durch Visualisierung positiver Ereignisse aus deinem Leben kannst du deinen Körper und Geist in einen Zustand der Zufriedenheit bringen. Du wirst dich gut fühlen. Ziel und Zweck ist Entspannung, Wohlfühlen, Selbsterleben von Schlüsselerfahrungen und das Zulassen von Wandel und Wachstum.

 

Die Kraft der Visualisierung 

Wenn dir das Visualisieren nicht einfach fällt, reicht es für den Anfang bereits aus, dich mit dem Hervorrufen schöner Erinnerungen glücklich zu stimmen. Sieh es als Training

Denke an eine Zeit, zu der das Leben leicht und unbeschwert war. Auch Bilder und Videos sind eine super Möglichkeit, glückliche Erinnerungen hervorzurufen. Verwende deine Fantasie, um Orte, Farben und Gefühle hervorzurufen. Stelle dir vor, als würdest du dir deine persönlichen Momente als Außenstehender auf einer Videoaufnahme ansehen. Konzentriere dich auf deinen Körper und Emotionen, die hierdurch hervorgerufen werden. Bleibe in diesem Moment, solange du es möchtest.

 

Visualisierung bringt uns unserem Wunschleben näher. Auf der Illustration sind eine Kamera, ein Kamerafilm, und Bilder zu sehen. Alle lassen uns positiven Erinnerungen erneut erleben

 

Reise in die Zukunft und blicke auf dein zukünftiges Leben und dein zukünftiges Ich. Du hast all die Erschwernisse hinter dir gelassen und dich für eine glückliche Zukunft entschieden. Genieße diese Vorstellung mit vollem Bewusstsein. Es bringt dich mit deinem zukünftigen Ich und deiner Zukunft in Einklang. Es bringt dich dir selbst und deinem Umfeld näher. Siehe dir dabei zu, wie du das Leben in vollen Zügen genießt. Sei erfüllt von deinen Vorstellungen.

 

Zwei Menschen holen sich positive Erinnerungen hoch in dem sie visualisieren und im stehen meditieren

 

Wie möchtest du sein? Wie stellst du dir deine Beziehungen zu Mitmenschen vor? Deinen Traumjob oder deine Selbstständigkeit?

Du ersetzt das traurige Bild, das du vielleicht von dir hast durch dein geheiltes Ich mit einer positiven Zukunft. Verstärke dieses Bild durch lächeln und hab Spaß dabei, dir ein schönes Leben auszumalen.

 

Was passiert außerdem?

Deine Erfahrungen werden reicher, vielseitiger und vielschichtiger und damit entstehen auch mehr Möglichkeiten der Veränderung. Du findest neue Wege, um aus deiner jetzigen Situation zu kommen. Lernst, wie du dir ein erfülltes Leben vorstellst und wie du dorthin gelangst. Du bist der Schlüssel, um all die Türen in deinem Leben zu öffnen. Vergiss nicht: Schließt sich eine Tür, so öffnen sich Tausende andere. Befindet sich in deinem Raum keine Tür? Dann verweile in dem Raum der Stille und gehe in dich selbst und visualisiere. Was hörst du in dir? Selbst wenn wir an einem Punkt des Lebens stehen bleiben, können wir uns fragen, was sich in uns bewegt.

Jede Idee und Tür entspringt deinen Gedanken. Wenn du bei dir und deinen Gedanken bist, erschaffst du selbst die Türen, durch die du gehen kannst. Sei dir deiner schöpferischen Kraft bewusst. Wir alle tragen sie in uns. Wir können sie durch Gesang, Kunst oder durch unser Vorstellungsvermögen in unser Leben bringen. 

Sei Schöpfer deiner eigenen Zukunft und fühle dich mit dem, das du tust, wohl. Verbinde dich mit dir selbst, deinem Umfeld und der Welt. Dein Leben, deine Regeln und deine Zukunft. Du selbst bestimmst jegliche Umstände und hast dein Glück in deinen Händen. Es wird dir mit jedem Mal leichter fallen und du wirst verstehen, wozu du fähig bist.

 

Der Schlüssel zum Glück liegt in uns. Eine Person steht vor vielen verschlossenen Türen, bis ihr auffällt, dass sie den Schlüssel immer bei sich zrug.

 

Kennst du die Sterbebett-Frage? Mir selbst hat ein Freund diese Frage gestellt:  Wenn du eines Tages im Sterbebett liegst und dein Leben dem Ende zu geht, was hättest du anders gemacht, oder was würdest du bereuen? Wieso bist du auf diesem Planeten und was ist der Sinn dahinter?

Ich fand die Frage im ersten Moment sehr extrem. Wusste auch gar nicht, wie ich sie beantworten sollte. Als ich dann Zeit für mich hatte, reflektierte ich die letzten Jahre meines Lebens. Konnte mir ungefähr ausmalen, wohin meine Reise geht. Und für folgende Dinge wollte ich keine Reue empfinden:

 

Liebe, Glück und Zusammenhalt: 

Jeden einzelnen Tag mit geliebten Menschen teilen und sie ebenso glücklich sehen. 

Nicht der Liebe nachrennen, sondern von ihrem Glück erfüllt und gestärkt werden. Die Liebe ist der Antrieb, unmögliches umzusetzen.

Das Leben ist ein ständiger Fluss. Alles hat einen Anfang. Zu jedem Anfang gehört ein Ende. Keines dieser Enden soll von Reue geplagt werden. 

Der Genuss jeden Augenblicks mit Geliebten Menschen.

Der Genuss jeden Augenblicks im Leben. Egal, wie die Umstände sind. Es gibt immer etwas Gutes!

Wie stehst du hierzu?

 

Berufsleben: 

Ich möchte mich eines Tages nicht fragen, was passiert wärewenn ich meine Ideen und Pläne umgesetzt hätte. Gerade Entscheidungen, die in eine Selbstständigkeit führen, könntest du vielleicht umsetzen. Denn du pflegtest diese Gedanken, um dich beruflich unabhängig zu machen. 

Du würdest aber nie wissen, wie deine Selbstständigkeit verlaufen wäre und was du gelernt hättest, wenn du dich für einen anderen Weg entscheidest. Höre auf deine Gedanken und dein Herz. Du wirst selbst am besten wissen, was gut für dich ist und wie du dorthin gelangst.

Für jene, die sich beruflich umorientieren möchten. Auch hier gibt es keinen Unterschied zur vorherigen Lage. Wo möchtest du eines Tages stehen? Bei welcher Tätigkeit bist du wirklich glücklich? Und welche Möglichkeiten hast du, diese Tätigkeit in dein Leben aufzunehmen? 

Du selbst hast die Antworten auf diese Fragen. 

 

Der Sinn meines Lebens: 

Das war die schwierigste und interessanteste Frage, die mir gestellt wurde. Ich hatte schon lange hierüber nachgedacht, bevor diese Frage überhaupt gestellt wurde. 

Das Leben war nicht immer einfach. Ich fühlte mich wie in einem engen Raum, der Dunkel war und versuchte alleine einen Ausweg zu finden, denn es gab zu diesem Zeitpunkt nicht einen Menschen, der mir helfen konnte. Ich musste alleine nach Auswegen suchen, alleine mich selbst finden und zu neuer Stärke. Und das über eine lange Zeit.

Jeder Mensch steht in seinem Leben Herausforderungen entgegen. Ich hatte immer den Wunsch, dass kein Mensch genau dasselbe durchmacht wie ich. Ich lernte Menschen kennen, die mich auf dieser Reise begleitet haben. Ihnen bin ich sehr dankbar. Sie nahmen mich an der Hand und zeigten mir einen Ausweg. Halfen mir dabei Fragen zu beantworten, auf die ich keine Antworten hatte. Immer so, dass ich selbst die Lösung finden musste. Es war so, als würde man einem Kind das gehen beibringenAn den Händen gehalten worden - aber die Schritte alleine gehen.

Da wurde es mir selbst klar. Der Sinn meines Lebens besteht darin, jenen Menschen zu helfen, die einen Ausweg oder sich selbst suchen. Es erfüllt mich andere Menschen glücklich und bei voller Stärke zu sehen.

Hast du über diese Frage schon einmal nachgedacht? Den Sinn im Leben finden und erkennen, was dir wirklich wichtig ist?

 

Schritt 4 - Dein wahres Ich

Du hast deine Person mit Beantwortung der Fragen reflektiert. Dein Vergangenes, Heutiges und Zukünftiges ich. Du erkennst immer mehr deine Stärken und das große Potenzial, das dir innewohnt. Es liegt alleine in deiner Macht, dein großes Potenzial voll auszuschöpfen. Sei dir im Klaren, dass du auf diesem wunderschönen Planeten geboren wurdest, genau wie jeder andere deiner Mitmenschen. Keiner ist besser oder schlechter. Du bist genauso wertvoll und wichtig wie jeder andere Mensch. Das Leben ist kein Wettrennen. Du solltest dich selbst nicht in zerstörender Kritik betrachten, sondern mit dem Leben fließen und es annehmen.

 

Fazit

Es gibt Dinge, die uns kein Mensch abnehmen kann. Vor allem die Reise zum eigenen Ich. Aber es ist richtig und wichtig, eine helfende Hand anzunehmen oder selbst diese Reise zu beginnen und zu vollenden. So lässt sich die Welt, das eigene Leben und die eigene Person aus anderen wertvollen Blickwinkeln betrachten.

Tipps: Lerne aus der Vergangenheit, lebe aber nicht in ihr. Wer nur in der Vergangenheit lebt, verpasst das Leben vor sich. Erlerne loszulassen. Vergangenheit und Gegenwart gehen Hand in Hand und führen zur Zukunft.

Akzeptiere die Gegenwart. Alle Entscheidungen, die du in der Vergangenheit getroffen hast, haben dich an den heutigen Punkt geführt. Zu einem früheren Zeitpunkt hattest du einen ganz anderen Kenntnisstand als heute. Erlerne die Gegenwart zu akzeptieren. Sie ist ein Konstrukt früherer Entscheidungen, die auf Grundlage der Intuition oder des Verstandes getroffen wurden. Statt zum Beispiel Reue oder negative Emotionen auszulösen, können solche Erfahrungen durch die Erweiterung des Bewusstseins zu riesigen Siegen umgeformt werden. Denn Fehlentscheidungen oder Probleme führen zu Lösungen und persönlichem Wachstum. 

Wofür auch immer du dich heute entscheidest, wird morgen deine Zukunft gestalten. Genieße den Alltag und finde den Sinn und dadurch die Motivation unglaubliches zu schaffen! Der perfekte Moment, den du heute lebst, wird dir weitere perfekte Momente in der Zukunft bringen.

Lebe im Hier und Jetzt, um dir dein zukünftiges Wunschleben aufzubauen. Denke zukunftsorientiert, um heute die Segel zu setzen. Setze dein Wissen und deine Erfahrungen aus der Vergangenheit ein, um Herausforderungen zu meistern.

In unserem Blog findest du Tipps zu Themen wie zum Beispiel Mindset und Emotionen. Schau doch mal vorbei. Falls ein Thema dabei ist, das dich momentan beschäftigt, wirst du hier eventuell eine Möglichkeit sehen, gewisse Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Ibo von Rising Life Books

Hinterlasse einen Kommentar

Deutsch